"Stilli Zärtlichkeite", eine Geschichte, die ans Herz geht.

Sepp, der als Waise bei seinem Götti auf einem Berggasthof aufwächst, und die aus katholischem Hause stammende Annemarie lernen sich kennen und leidenschaftlich lieben. Annemarie wird schwanger. Bevor sie dies Sepp aber kundtun kann, legen ihre Eltern ein vehementes Veto ein und verbieten ihrer Tochter, sich an diesen reformierten Burschen zu binden. Annemarie wird zu einer Familie ins Appenzellerland geschickt, wo sie ihr Kind, weit weg von allen Bekannten, grossziehen soll. Sepp erfährt dies nie und das vergebliche Warten auf seine Liebe hinterlässt ihn nachhaltig verbittert. Annemarie heiratet und bekommt eine zweite Tochter. Die lieblose Ehe ist aber von kurzer Dauer und Annemarie zieht ihre Töchter alleine auf. Über zwanzig Jahre vergehen. Von ihrer älteren Tochter gedrängt, endlich ihren leiblichen Vater kennenzulernen, rafft sich Annemarie auf. Trotz ihres schlechten Gewissens gegenüber ihrer einzigen grossen Liebe macht sie sich mit ihren Töchtern auf den Weg...